Die Frauen

T.C. Boyle

Über das Buch

Mitten in der Prärie hat Wright einen Traum verwirklicht: das Anwesen Taliesin. Hier lebt und arbeitet er mit seinen treuen Schülern und seinen geliebten Frauen: der aparten Tänzerin aus Montenegro, der exaltierten Morphinistin und - natürlich - Mrs. Wright.

Anfangs unterhaltsam, entwickelt der Roman eine Abgründigkeit, die im Inferno endet. Um eine Feuerstelle herum quälen sich die Frauen, morphiumsüchtig und niederträchtig oder kränklich und eifersüchtig. Sie alle führen erbitterte Kämpfe gegen ihre Nebenbuhlerinnen und gegen die bigotte amerikanische Gesellschaft. Die Geschichte des großartigen Egomanen ist somit zugleich eine Kritik an der Prüderie der Amerikaner in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und läuft auf die unterdrückte, archaische Gewalt des Kontinents zu.

1915 ging das erste Gebäude (Taliesin I) in Flammen auf, nachdem Wrights Angestellter Julian Carlton sieben Menschen mit der Axt ermordete. Wright hielt sich an diesem Tag in Chicago auf, um das Midway Gardens-Projekt fertigzustellen. Zu den ermordeten Personen gehörten seine Geliebte Mamah Cheney, und ihre zwei Kinder John und Martha. Taliesin II wurde durch einen Brand schwer beschädigt. Das Feuer brach neben dem Telefon in seinem Schlafzimmer aus, kurz nachdem das Haus von einem Blitz getroffen wurde. 

Zu den Gebäuden, die in Taliesin entwickelt wurden, gehören Fallingwater und das Solomon R. Guggenheim Museum.

 

ISBN: 978-3-446-23269-3

Lit Cities verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Bitte stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu