Buchempfehlungen
für Wien

Endlich Kokain

Joachim Lottmann
Die Geschichte eines politisch korrekten Spießers vom armen Schwein zum It-Man der Kunst- und Medienszene – dank Kokain! Ein furioser Anti-Entwicklungsroman im Strudel dekadenter Abenteuer.
Durch die Hintertür in den Wiener Kunstbetrieb geschlichen, mit zunehmender Geschwindigkeit und Lug und Trug zum Kunstmacher aufgestiegen und mit Highspeed in der Berliner Bohème gelandet. weiterlesen
Rainer Sladek

Rainer Sladek

Interior Designer

Die Welt von Gestern

Stefan Zweig
Als Wiener Kronzeuge und begeisterter Europäer schreibt Stefan Zweig sehnsüchtig über die Glanzzeiten des alten Kontinents bis er im Höllenfeuer des 2. Weltkriegs versank.

Stefan Zweigs „Die Welt von Gestern“ ist ein wunderbares Erzählwerk, das zur prächtigen Grundmelancholie Wiens beiträgt die diese Stadt so unverkennbar macht.

Valentin Postlmayr

Valentin Postlmayr

Schauspieler

Der Mann ohne Eigenschaften

Robert Musil
Im Mittelpunkt der in der österreichisch-ungarischen Doppelmonarchie angesetzten Handlung steht Ulrich, ein junger Intellektueller in Wien, auf der Suche nach sinnvoller und ihn ausfüllender beruflicher und privater Existenz. Die Titelfigur wird zum „Mann ohne Eigenschaften“, indem sie sich zu nichts ernsthaft bekennen mag und sich jeder Festlegung im eigenen Leben entzieht, um sich für neue Optionen und Konstellationen offen zu halten.

Heldenplatz

Thomas Bernhard
Der größte Theaterskandal in der Geschichte der Zweiten Republik – eine „Weltkomödie“, in der Österreich sich selbst inszenierte. Im besten Bernhard'schen Sinn.

Wohllebengasse: Die Geschichte meiner Wiener Familie

Tim Bonyhady
Ein Soziogramm einer untergegangenen Welt. Aus Tagebüchern, Briefen, Zeitzeugen-Erinnerungen und Dokumenten aus Wiener Archiven zusammengestellt, erzählt Tim Bonyhady vom Leben seiner Vorfahren, einer Wiener jüdischen Dynastie, und der Kunstszene um 1900.

Wir verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Bitte stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu