Die weiße Garde

Michail Bulgakow

Über das Buch

Kiew 1918, es ist Winter, das Ende des Ersten Weltkrieges ist nah. Doch für die Geschwister Turbin fängt der Krieg gerade erst an: Gnadenlos rollen zahlreiche verfeindete Truppen über die große Stadt hinweg und lassen dabei niemanden unbeschadet davonkommen. “Lebt hin … in Frieden” – der letzte Wunsch der sterbenden Mutter Turbin könnte kaum erschütternder enttäuscht werden. Die Schrecken des russischen Bürgerkriegs stellen den Familienzusammenhalt ihrer Kinder auf eine harte Zerreißprobe. Jelena muss nicht nur um ihren Ehemann, sondern auch um ihre Brüder Nikolka und Alexej bangen, die sich als Fahnenjunker und Militärarzt der Freiwilligenarmee anschließen. Im Kreuzfeuer der unermüdlichen Gefechte zwischen den Anhängern des untergegangenen Zarentums und den verhassten Bolschewiken, zwischen der weißen Garde und der roten Armee müssen die Geschwister sich entscheiden, auf welcher Seite sie stehen – auch, wenn sie damit die familiäre Eintracht, ihre persönlichen Prinzipien und sogar ihr Leben aufs Spiel setzen.

Das Theaterstück"Die Tage der Turbins" baut auf diesem Roman auf. Das Haus der Familie Bulgakow in Kiew, das gemeinhin auch als das Haus der Turbins aus dem Roman betrachtet wird, ist heute eine Museum.

ISBN: 978-3-86971-159-1

It's a classic by Bulgakov. He was born, raised and grew up in Kyiv and started to write his major work The White Guard in Kyiv at Andriyivskyy Descent 13 (Podil) where the museum of Bulgakov is located now. In this house he also wrote The Days of the Turbins and now you can come to this museum and find yourself supposedly in the same era that Bulgakov described. 

Maya Baklanova

Maya Baklanova

Journalistin

Kiew

im Literaturatlas anzeigen

Lit Cities verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Bitte stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu