Einer von der Straße

Wolf Wondratschek

Über das Buch

Gustav Berger wächst in einem Niemandsland der Liebe auf. Als der Krieg zu Ende ist, trennen sich seine Eltern. Stumm und hilflos müssen sie zusehen, wie Gustav sich eine Welt erobert, deren Gesetze täglich neu geschrieben werden: der Junge schnorrt bei den »Amis«, klaut auf Baustellen und schwänzt die Schule. Eine Halbweltkarriere beginnt, die schließlich im Erziehungsheim mündet.

Als »unverbesserlich« wird Gustav aus dem Heim entlassen, und er ist stolz darauf wie auf eine Auszeichnung. Es ist die Zeit des Rock ’n’ Roll, und »Johnny B Goode« ist die Lieblingsscheibe Gustavs, der sich fortan Johnny nennt. Die Bars im Rotlichtmilieu, das Tabarin im Lehel und die Halbstarkenszene sind sein Zuhause, bis er am Ende im Gefängnis landet.

Vier Jahre später hat Johnny seine Lektion gelernt und setzt sich nach St. Pauli ab. Aber er bleibt ein Rastloser; einer, der das große Geld macht und dem doch immer schmerzlich bewußt bleibt, was für Geld nicht zu haben ist; einer, der stets unterwegs ist und nie vergessen kann, woher er kommt; ein Getriebener, der erst auf einem anderen Kontinent jene Frau findet, die sein Leben verändert und vielleicht auch ihn.

Für die Heldenrolle des Gustav „Johnny“ Michael Berger steht Walter Staudinger - kaum verhüllt - Modell. Staudinger eröffnete unter Anderem in München 1976 die erste Peepshow in Europa sowie später die damals größte Spielhalle Europas (Das „Las Vegas City“ in der Bayerstraße). Als sogenannte Rotlicht-Größe trug er den Beinamen „Der Pate von München“.

ISBN: 978-3-423-13426-2

Lit Cities verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Bitte stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu